Vorsicht vor WA Toolkit aus dem Chrome Webstore!

Wer die Chrome Erweiterung WA Toolkit aus dem Chrome Webstore verwendet, wird es vermutlich schon bemerkt haben:

Die Aufgabe der Erweiterung ist es, WhatsApp einfacher bedienen zu können.
Das steht auch so in der Beschreibung. Was jedoch nicht drinnen steht ist, dass die Suchseite des Browsers umgestellt wird.
Letztendlich sucht man dann mit Bing anstatt mit der Suchmaschine mit der man zuvor gesucht hat.

An Google zu melden hat bis jetzt nichts genutzt, denn es ist noch immer Online, obwohl es der Beschreibung widerspricht.

Was aber Neu ist, ist, dass der ursprüngliche Eigentümer sich gemeldet hat, da User sich über diese Änderung beschwert haben.
Er hat klar gemacht, dass diese Änderung nicht von ihm kam, da er die Erweiterung im Chrome Webstore nicht mehr verwaltet.
Da man nicht weiß, was sonst noch alles in WA Toolkit (im Chrome Webstore) geändert wurde, empfiehlt er das Original über GitHub runterzuladen und manuell zu installieren.
Auf GitHub kann man auch den Code einsehen.

Das Originale WA Toolkit lässt sich über GitHub herunterladen.

schlecht lesbare Schriftarten blocken / Browser-Erweiterung

Ich möchte hier eine kleine, aber durchaus nützliche, Extension für den Chrome Browser vorstellen.

schwer lesbare SchriftartSchriftart mit der Extension: wieder lesbar!Mir ist aufgefallen, dass manche Webseiten spezielle Schriftarten verwenden, die eher unleserlich, oder einfach nur schwer zu lesen sind. Das ist natürlich ärgerlich unnd es ist anstrengend für die Augen.
Als ich im Internet nach einer Lösung dafür suchte, konnte ich oft lesen, dass der Chrome Browser anscheinend die Schrift nicht ordentlich rendert und dies ein bekannter Bug ist.

 

Font-Blocker

Die Extension für den Chrome Browser nennt sich schlicht „Font-Blocker“ und erlaubt es mit einen einfach Rechtsklick auf die schwer lesbare Schrift zu klicken und diese Schriftart zu blockieren.
Wenn die betroffene Schriftart blockiert ist, wird stattdessen eine (lesbare) Standard Schriftart geladen.
Man kann auch eine Schriftart für alle Webseiten blockieren und die Einstellungen exportieren und importieren.

Tipp: Bildschrimerfassung für Chrome

Diese Erweiterung ist besonders für Leute die Screenshots im Web machen wollen.
Sie nennt sich einfach nur „Bildschirmerfassung“ und ist eine Erweiterung für den Chrome Browser.

Allerdings gibt es seit einer bestimmten Version ein Problem, denn sobald man den Screenshot gemacht hat und diesen über das eignebaute Menü bearbeiten will, war dies nicht möglich, da sich die Menüeinträge hinter das Bild verschoben.

Es gibt hier eine Möglichkeit, wie man das Problem lösen kann (zumindest vorübergehend).

Gehe in das Verzeichnis: C:UsersUSERNAMEAppDataLocalGoogleChromeUser Data und suche dort (rechts oben gibt es ein Feld dafür) nach der Datei „showimage.css„.

(USERNAME durch deinen Windows Usernamen ersetzen)

Wenn diese dann gefunden wurde, diese mit einen Texteditor öffnen und nach den #header Teil suchen und anschließend durch folgenden #Header Teil ersetzen (siehe Bild):

 

#header {
background: url(images/toolbar_bg.png);
height: 36px;
position:relative;
z-index: 500;
}

Sobald man das erledigt hat, die Datei abspeichern und den Chrome-Browser schließen (falls man das nicht eh schon bereits getan hat) und dann wieder öffnen.
Ab jetzt wird das Menü des Bildschirmerfassungs-Tools wieder im Vordergrund angezeigt und ist dadurch anklickbar.

Chrome-Addon: Scratchpad – Notizblock mit Synchronisation

Ein schnell-verfügbarer Notizblock kann durchaus praktisch sein.

Für User, die den Chrome Browser verwenden und auch ein Google Konto haben, gibt es ein Browser-Addon, namens Scratchpad.

Mit diesen Add-On ist es möglich, schnell und einfach formatierte Notizen zu niederzuschreiben. Diese werden dann in der Cloud (Google Docs/Drive) gespeichert und sind auch verfügbar, wenn man offline ist.
Man kann aber auch ohne Internetverbindung Notizen schreiben, diese werden dann mit der Cloud synchronisiert, sobald wieder eine Internetverbindung steht.

Das Add-On findet man im Chrome Web Store und ist kostenlos.

Chrome Browser (Beta) manuell auf Android installieren

UPDATE: Chrome Beta ist inzwischen in allen deutschsprachigen Ländern über Android Market verfügbar. -> Mehr infos

Google veröffentlichte gestern eine Beta Version Google Chrome für Android.
Chrome für Android ist auf Deutsch verfügbar, jedoch leider nicht in allen deutschsprachigen Räumen (zB Schweiz, Österreich), und funktioniert auch nur auf Geräten mit ICS darauf.

Nun stellt sich die Frage: Wie kann man Chrome Beta auch auf Smartphones in anderen Ländern installieren?
Es ist möglich und auch ganz Einfach.
Was man dazu aber benötigt ist die (kostenlose) App App Installer.

Folgende Schritte ausführen:

    • App Installer downloaden und installieren
    • com.android.chrome.apk hier downloaden
    • Dein Smartphone mit dem Computer über USB verbinden
    • die com.android.chrome.apk in das Root-Verzeichnis deines Phones kopieren
    • Und anschließend mittels App-Installer die APK Datei installieren

Und schon kann man Chrome (beta) auf Android verwenden.

Hinweis: Es handelt sich hierbei um eine Beta-Version, zwar funktioniert -soweit ich es auf meinem Smartphone beurteilen kann- es, aber Fehler können trotzdem auftreten, daher: Benutzung auf Eigene Gefahr!
Viele Nexus S User (ohne ICS) melden Probleme mit Chrome Beta. Es ist also durchaus begründet, warum Chrome Beta nur für ICS freigegeben wurde.

Binnen-I be gone auch für Google Chrome!

Seit 17. April 2010 gibt es Version 0.4.15 vom Binnen-I be gone Plugin für Google Chrome.
Das Plugin gibt es ja eigentlich schon seit längerem für Firefox und es macht mich glücklich, dass es diese nützliche Extension auch zu Chrome seinen Weg gefunden hat.

In der heutigen Zeit der Gleichberechtigung aller Geschlechter, verändert man auch gerne die Wörter.
Früher sagte man -unabhängig vom Geschlecht- Radfahrer, heute verwenden die Print- oder Onlinemedien meist „RadfahrerInnen“ – soweit so gut, aber man kann es auch übertreiben. Zum Beispiel, wenn man dieses Binnen-I an englische Wörter anhängt.
Ein Beispiel ist: „Graphical UserInnen Interface“, oder auch auf Deutsch „Grafische BenutzerInnen Oberfläche“.

Diese -sehr schmerzliche- Schreibweise erschwert das ordentliche Lesen, daher ist dieses Plugin eine große Hilfe, um den Text überhaupt lesen zu können.
Wer seine Schmerzen lindern will, kann sich das Plugin für seinen Browser (Firefox oder Chrome) hier downloaden:

>> Binnen-I be gone für Google Chrome
>> Binnen-I be gone für Firefox
>> Website des Entwicklers

Checkboxen und Optionsfelder verschwinden in Google Chrome

Einigen von euch ist es vielleicht schon aufgefallen.
Nach einiger Zeit verschwinden -wenn man über Google Chrome surft- die Checkboxen und die Optionsfelder.

Dieses Problem tritt jedoch nur mit Windows XP in der klassischen Ansicht auf und meist auch nur dann, wenn der Computer vom Standby/Ruhezustand Modus zurückgeholt wird, kann jedoch auch einfach nur nach längerer Betriebszeit auftreten.
Was man machen kann ist, wenn man in den Task Manager geht (STRG+ALT+ENTF) und dann das Chrome Fenster minimiert und wieder maximiert, dann scheinen die Checkboxen und Optionsfelder wieder auf.
Jedoch ist diese Methode sehr frustrierend, wenn man dies immer wieder machen muss.

Die Einzige Möglichkeit, dies komplett zu vermeiden ist es, die Darstellung auf „Windows XP-Stil“ umzuändern.
Dazu klickt man mit der rechten Maustaste auf den Desktop, geht auf Eigenschaften und oben auf Darstellung, dann findet man hier die Einstellungsmöglichkeit für Dialogfelder, wo man anschließend auf den Windows XP-Stil umstellen kann.

Zwar sollte es auch im klassischen Stil funktionieren, leider ist das aber nicht der Fall. Der Fehler wurde bereits im Oktober 2008 gemeldet, ist aber weiterhin noch nicht behoben.
Mir wäre der klassische Stil natürlich lieber, aber ich kann auch mit den Windows XP Stil leben, solange bis der Fehler behoben wird 😉

Google Chrome Extension Galerie

Google hat vor kurzem die Extension Galerie für ihren Browser Google Chrome veröffentlicht.

Bereits jetzt werden Erweiterungen für diverse Google Dienste angeboten, aber auch für Facebook, Twitter und Co.

Ebenso die Extension Adblock ist dabei.

Derzeit ist die Seite nur auf Englisch verfügbar, aber -wie immer- wird sich das sicherlich bald ändern.

Um zu sehen, welche Erweiterungen man installiert hat, kann man entweder in die Optionen gehen (Schraubenschlüssel) und dann auf „Erweiterungen“ klicken, oder man gibt einfach folgendes in die Adresszeile von Chrome ein: chrome://extensions/

Wenn man den Entwicklermodus aktiviert (rechts oben) kann man bereits vorhandene Erweiterungen aktualisieren.

Im Gegensatz zu Firefox, muss man den Browser nicht neustarten und man kann mit der Verwendung der installierten Erweiterung sofort anfangen.

Die einzelnen Erweiterungen lassen sich ebenso deinstallieren, oder auch nur deaktivieren/aktivieren

• Browser Google Chrome downloaden

• Extension Galerie ansehen