Spielbericht: Transformers: Die Rache

Dieser Beitrag wurde vor 9 Jahren, 8 Monaten veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr auf den neuesten Stand.

Hier ein kleiner Bericht zum PC-Spiel vom gleichnamigen Film Revenge of the Fallen (oder auf Deutsch „Die Rache“)

Das Spiel basiert auf den gleichnamigen Film, ist aber trotzdem nicht komplett der gleiche Inhalt.
Wie im Film geht es hier ebenfalls um the Fallen, der mit Hilfe des „Sun Harvesters“ die Sonne aussaugen will.

Grafik:
Wo fangen wir an? Aja, bei der Grafik.
Für mich ist die Grafik nicht besonders wichtig (immerhin spiele ich ja auch 2D-Spiele, daher…). Die Grafik hat mir aber durchaus gefallen, die Transformers werden detailliert dargestellt. Was die Umgebung angeht, so sieht sie aus weiterer Entfernung unscharf aus, dies ändert sich jedoch sobald man sich dem Objekt (Gebäude, etc.) nähert.
Das Einzige, was hier einwenig stört ist die Gamma-Einstellung, selbst wenn man diese im Spiel ändert, liegt weiterhin eine „blasse Schicht“ im Bild. Wenn man das Spiel im Fenstermodus startet (dazu sind extra Tools notwendig), dann erscheint das Bild ganz normal.

Sound/Musik:
Transformationssounds, Schießsounds, etc. Alles da 😉
Die Musik lässt sich ebenfalls hören, Teile von der (instrumentalen) Musik stammen von Julien-K. Die Musik passt sich auch (zumindest teilweise) an die jeweilige Situation an und wird dementsprechend lauter oder intensiver.

Ich habe die deutsche Version des Spiels getestet, ich muss sagen, dass mir hier die englische Version lieber gewesen wäre, aber man kann bekanntlich nicht alles haben.

Steuerung:
Die Steuerung ist -denke ich- das Einzige was einwenig störend ist.
Die Transformers haben sowohl in Robotform als auch mit ihren alternativen Aussehen sehr viele Stunts und Moves drauf, was jedoch die Steuerung etwas komplexer macht.
Standardbewegungen (zB: Gehen: W,A,S,D) sind ganz normal zu handhaben, wenn es jedoch um special Bewegungen gut, so muss man meist zusätzliche Tasten drücken, oder gedrückt halten. Etwas störend ist auch, dass man die Shift Taste (einstellbar) gedrückt halten muss, um in Alternativform zu bleiben, sobald man die Taste loslässt, hat man wieder die Robotform.

Etwas komplex, aber man kann sich daran gewöhnen…

Bedienung/Menüführung:
Die Menüführung ist logisch/verständlich.
Der Spielefortschritt wird automatisch abgespeichert

Singleplayer:
Kommen wir nun zum wichtigsten Teil eines Spiels, dem Singleplayer 😉
Gleich am Anfang kann man sich aussuchen zu welchen Team man gehören will: Autobots oder Decepticons.
Je nach Team muss man hier entweder Teile aufbauen/beschützen, oder zerstören.
Was auf beiden Seiten jedenfalls gleich ist: Man muss eine Menge Gegner platt machen.

Im Singleplayer läuft zwar eine Stoppuhr mit, aber keine Angst, ihr habt unendlich Zeit um eine Mission zu schaffen.
Wenn man in einen gewissen Zeitrahmen bleibt, bekommt man für die Mission noch zusätzlich eine Medaillie.

Im Spiel gibt es die Energons, dabei handelt es sich um Punkte. Durch bestimmte Stunts oder sekundäre Missionen kann man sich diese verdienen.
Mit den Energons ist es möglich Team-Upgrades durchzuführen (Waffen überhitzen langsamer, der Turbobooster hält länger an, man hat länger Energie, etc.).
Außerdem gibt es auch Freischaltbare Funktionen. Wenn man zB Ratchet öfters zum heilen verwendet, dann wird etwas freigeschalten, dabei handelt es sich meist um „behind the game“ Zeugs (Grafiken, etc.) aber auch Transformers in G1-Farben lassen sich freischalten, oder auch G1-TV-Episoden 😉

Die Story basiert auf den gleichnamigen Film, der Ablauf ist nicht exakt der Selbe, sondern unterscheidet sich teilweise vom Film, aber inhaltlich ist es ziemlich das Selbe.

Multiplayer:
Nachdem mich viele der heutigen Spiele schon extrem langweilen, ist dies mal etwas Neues. Es ist im Genre Shooter, aber doch komplett anders, immerhin kämpft man hier mit/gegen „giant fucking robots„!

Im Multiplayer gibt es verschiedene Arten von Spielen, die auch sehr bekannt sind von anderen Shootern:
Deathmatch: Roboter gegen Roboter, egal welches Team man angehört
Team-Deathmatch: Autobots gegen Decepticons
Einer wird stehen: Hauptsächlich Megatron gegen Optimus Prime (die anderen müssen aufpassen, dass ihr Leader nicht wegstirbt, da man sonst die Runde verliert)
Kontrollpunkte: Übernehme mit deinen Team die Kontrollpunkte und halte sie
Kampf um die Splitter: Suche die Splitter und bring sie zu deinem Stützpunkt (Capture the Flag)

Wie man also sieht, sind diese Spielarten durchaus bekannt, aber eben doch etwas anders, es ist wie GTA, nur eben mit Fahrzeugen, die sich in Roboter verwandeln (nie mehr Parkplatzprobleme!) 😉

Zusammengefasst:
Mir ging es in einem Spiel noch nie um die Grafik oder ähnlichem. Mir ging es in einem Spiel immer nur um den Unterhaltungswert und um den Spass.
Und in beiden Fällen wurde ich nicht enttäuscht. Das Spiel macht mir Spass und ich werde Unterhalten.
Ich spiele gerne Shooter, Transformers gehört dazu, ist aber trotzdem anders und etwas Neues.
Und wer etwas anderes/neues ausprobieren will, ohne aber das Genre zu wechseln, der sollte dieses Spiel ausprobieren.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare