Google Werbung beeinflussen

Dieser Beitrag wurde vor 9 Jahren, 5 Monaten veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr auf den neuesten Stand.

Werbung gilt in der Gesellschaft zwar als „generell lästig“, wenn diese jedoch an korrekten Stellen platziert ist und passende Werbung liefert, dann ist es für die meisten kein Problem mehr.
Die meisten Webseiten verwenden Google Adwords und das Besondere daran ist, dass du Einfluss auf die Werbeeinblendungen hast, was den Inhalt angeht.

In den Google Anzeigevorgaben kann man die Werbung beeinflussen, indem man Kategorien hinzufügt die einen interessieren und/oder Kategorien entfernt, die einen nicht interessieren.
Dies wird automatisch in einen Cookie gespeichert.

Wer dies überhaupt nicht will, kann die Funktion auch deaktivieren (oder das Cookie löschen).
Dies hat jedoch den Nachteil, dass die Werbung nicht mehr Personenbezogen ist, sondern sich nur noch auf den Inhalt der angezeigten Webseite bezieht, was natürlich auch uninteressante Werbung anzeigen kann.

Die Einstellungen sind nicht lokal, sondern sind nur auf den jeweiligen Computer bzw. betreffen nur den jeweiligen Browser.

>> zur Anzeigenverwaltung (und mehr Informationen)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments