Was tun, wenn man nicht raus kann?

In einer Zeit, wo es quasi eine „Ausgangssperre“ gibt (nicht wirklich, aber es ist durchaus eingeschränkt) und man die Zeit daheim verbringen muss, fragt man sich, was man wohl am Besten macht  während dieser Zeit?

Hier ist eine Handvoll an Ideen, die euch helfen könnten:

  • spielt Spiele (Videospiele, oder auch Brettspiele)
  • bei euch ist es dreckig, räumt auf!
  • Da verstaubt ein Haufen Bücher im Regal, fangt an sie zu lesen (Ja, Audiobücher sind damit ebenfalls gemeint)
  • Da war doch immer etwas, was du schon immer im Haushalt machen wolltest, aber du hattest nie Zeit dafür? – Jetzt ist die Zeit dafür
  • Kein direkter, sozialer Kontakt heißt nicht dass man seine Freunde, Verwandte, Bekannte nicht anrufen (Videotelefonie), oder ihnen nicht schreiben kann
  • lernt ein Musikinstrument, oder verbessert eure Skills

 

Gewisse Spiele sind aus gutem Grund erst ab 18

Es ist nicht das erste mal und wird leider auch nicht das letzte mal sein.
Aber Eltern, die ein Spiel sehen, welches „Ab 18“ ist und sich darüber beschweren, dass es nicht für Kinder ist, sollten keine Eltern sein.

Hierbei handelt es sich um eine wahre Geschichte:

Ein Onkel möchte seinem Neffen ein „Ab 18“ Spiel schenken und fragt, ob da „zuviel anales Zeug“ in diesen Spiel zu sehen ist bzw. ob es für seinen Neffen „eh nicht zu schlimm“ ist.
Das betroffene Spiel hat folgende Bewertung bekommen:
Mature“ (für Erwachsene) aus folgenden Gründen:

  • Blood and Gore (Blut & Verstümmelung)
  • Drug References (Verwendung von Drogen)
  • Mature Humor (Erwachsenen Humor)
  • Nudity (Nacktheit)
  • Strong Language (starker Gebrauch von Kraftwörtern)
  • Strong Sexual Content (viel sexueller Inhalt)
  • Violence (Gewalt)

Dieser Onkel sagt auch, wie alt sein Neffe ist: „pre-teen“ (In den USA ist man ab den 13. Lebensjahr ein Teenager. „Pre-Teen“ bedeuted, dass sein Neffe jünger als 13 Jahre alt ist).

Obwohl in den USA die Spielebewertungen für jeden einsichtlich ist (steht ja immerhin auf jeden Spiel drauf, in Trailern wird es ebenfalls angezeigt), sind manche Eltern anscheinend noch immer zu dumm zu kapieren, dass Spiele mit so einer Bewertung (siehe Auflistung oben) defintiv NICHT für Kinder sind. Gut, in dieser Geschichte hat der Onkel so eine blöde Frage gestellt, aber man kann sehr oft lesen, wie Eltern die selben Fragen stellen, obwohl sie wissen, dass das gewünschte Spiel erst ab 18 ist. (zB: „I know it’s mature, but can my 10-year old daugther play this game?“ – „Ich weiß, es ist ab 18, aber kann meine zehn-jährige Tochter auch damit spielen?„).

Unterschied zwischen Vorratsdatenspeicherung und Social Networks

Im Zuge der kommenden Vorratsdatenspeicherung (VDS) am 1. April 2012 hat man des Öfteren von Leuten die Argumente gehört, dass man entweder nichts zu verbergen habe, oder dass sowieso die meisten User auf Facebook & Co. unterwegs sind, also warum sollte eine VDS da etwas Neues sein und warum wehrt man sich dagegen?

Der große Unterschied zwischen Social Networks oder anderen Cloudbasierten Tools ist folgender:
Bei Social Networks hast du volle Kontrolle darüber welche Informationen du Öffentlich preisgibst, oder welche du nur mit bestimmten Personen/Gruppen teilst.
Weiters hast du die volle Kontrolle darüber, ob die Informationen überhaupt gepostet werden, immerhin bis du ja derjenige der diese Entscheidung fällt und den Post erstellt.

Bei der VDS jedoch, hast du absolut keine Entscheidungsmöglichkeit, dir bleibt überhaupt keine Auswahl, es werden deine Verbindungsdaten gespeichert, ob du es willst oder nicht.
Auch Social Network User haben etwas zu verbergen, zumindest haben sie die Wahl, ob sie alles über ihr Leben preisgeben wollen, oder nur Teile davon, die andere möglicherweise interessieren könnte.
Weiters: Social Networks sind Kommunikationstools des heutigen Zeitalters, die VDS hingegen ist eine Überwachungsmaßnahme.

Zusammengefasst:

Social Networks und andere, ähnliche Internetdienste = Freiwillig mit Kontrolle
VDS = absolut unfreiwillig, ohne irgendeine Kontrolle darüber zu haben.
Somit sind Vergleiche zwischen VDS und Social Networks nicht sinngemäß.

„Ich habe nichts zu verbergen!“:


Dann fahre/gehe nackt durch die Gegend. Im Sommer würde sowieso jeder gerne nackt arbeiten gehen, denn Gewand bei dieser Hitze ist unerträglich und überflüssig.
Aber wieso macht es denn keiner? Richtig! – Weil man eben doch etwas zu verbergen hat. Auch Du!

Was soll man von Facebook halten?

Wie viele anderen auch, habe ich mich vor längerer Zeit auch mal auf Facebook angemeldet und verwende es auch schon dementsprechend länger.
Mit Facebook kann man sich mit anderen Leuten, wie zB Familie, Arbeitskollegen, Freunden, etc., unterhalten. Man kann auch einen Eventkalender erstellen, Fotos hochladen und Spiele spielen.
Aber irgendwie ist es doch nicht meins, da bevorzuge ich zur Kommunikation doch lieber E-Mail (oder zukünftig auch Wave).

Das Problem mit Facebook ist, dass es eher mehr Spam gibt, es gibt mehr Spielerein als Sinnvolles.
Jedesmal, wenn irgendein Freund auf Facebook irgendein Quiz ausfüllt, etc. erscheintdas Ergebnis und nur selten ist es interessant.
Zwar kann man diese Benachrichtigungen auch ignorieren, sodass sie nicht mehr angezeigt werden, aber dadurch würden alle ignoriert werden, und nicht alle Benachrichtigungen sind uninteressant.

Freunden Seiten oder Videos zu schicken, die sie interessieren könnte, kann man auch per E-Mail an die ausgewählten Empfänger schicken, ohne dass man alle damit belästigen muss.
Zwar bin ich auf Facebook registriert, werde es aber nur noch selten verwenden, da ich kein/kaum noch Interesse daran habe.